Premium Fort- und Weiterbildung in ZWM®-ZertifiziertemWundmanagement

Produktgruppen - Kurzinfo

Hydrofaser

Historie

Die Hydrofaser (Aquacel) wurde 1996 im deutschsprachigen Europa etabliert und durch eine Fülle von Studien und Anwendungsbeobachtungen beschrieben. Es liegen seither sehr viele evidenzbasierte Daten für die korrekte Anwendung des Produktes vor.

Aufbau / Herkunft / Grundsubstanzen

Cellulose

Gruppe organischer Gelbildner halbsynthetischer oder synthetischer Herkunft . Sie ist ein natürliches Makromolekül - durch chemische Substitutionen entstehen verschiedenste Cellulosearten:

Von diesen Typen sind die wasserlöslichen Vertreter wichtig (vor allem Carboxymethylcellulose ).

Wasserlöslich >> in Wasser zunächst quellbar >> dann kolloidal löslich

Kolloid >> leimähnlich , disperser Verteilungsgrad einer Lösung / Emulsion >> Teilchen sind nicht makroskopisch sichtbar >> nur in hoher mikroskopischer Auflösung.

Cellulose wird grundsätzlich verwendet als zB:

  • Grundlagenkomponente für Gele
  • Stabilisator für Emulsionen
  • Aufnahme - / Depotmedium; kann bis zum ca. 4 - fachen des eigenen Volumens von in Flüssigkeit gelösten Stoffen in sich aufnehmen, bevor es zur Kolloidbildung kommt

Bei der Hydrofaser ist die Natriumcarboxymethylcellusoe durch ein besonderes technisches Verfahren so konzipiert, dass sie schlagartig /ohne die notwendigen Ionenaustauschvorgänge wie beim Alginat) Flüssigkeit und darin gelöste Bestandteile aufnehmen und fest einbinden kann. Die feste Einbindung bleibt solange stabil, bis die Faser übersättigt ist.

Primär sinnvolle Indikationen (alphabetisch geordnet):

  • trockene oder schwach exsudierende Wunde (mit benetzter Hydrofaser)
  • feuchte bis nasse Wunde (das Produkt wird pur, also trocken eingelegt)
  • Unterstützung der Wundheilungsvorgänge durch Erhaltung eines feuchten Milieus
  • Wundrandschutz (bei mazerierten Wundrändern oder frühzeitig zur Prophylaxe; bei mazeriert - irritierten Wundrändern hat sich die Kombination mit ZincCream (Bsp. dline,.) seit 1998 sehr gut bewährt.

Besonderes:

Bei infizierten Wunden (leichter bis mittlerer lokaler Infekt) kann die Hydrofaser mit modernen lokalen Antiinfektiosa getränkt werden (danach in die Wunde legen - verlängerte Dekontamination des Wundgrundes). Bei dieser Indikation wird heute jedoch in aller Regel als Alternative das Aquacel Ag (Hydrofaser mit Silber) eingesetzt